Termine

< Januar 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Zufallsbild

Im Detail

3.OÖBV-Doppel-Ranglisten-Turnier in Laakirchen

10.01.2018 von Claus Ernst

Bericht 3. Doppel-Ranglistenturnier in Laakirchen OOE

Am vergangenen Sonntag, 7. Jänner 2017 fand das 3. Doppel-RLT dieser Saison statt. Gespielt wurde Herren- bzw. Damendoppel. Neben zahlreichen Freilassinger/Pidinger Paarungen (siehe Bericht Patrick Wilhelmy) machten sie auch diesmal wieder viele Salzburger Akteure auf den Weg nach OOE.  Bei den Herren gab es rekordverdächtige 31 Nennungen, bei den Damen waren es immerhin auch noch 10 Paarungen, die teilnahmen.

Aus Salzburger Sicht am erfolgreichsten verlief das Turnier erwartungsgemäß für die Mitfavoriten Haselberger/Stiglbauer. Als Nr. 2 gesetzt, spielten sie in einer durchaus starken Vorrundengruppe. Mit Müh und Not konnten sie dabei die starke Paarung Dalla-Rosa/Moser in 3 knappen Sätzen biegen. Auch gegen Hammerer/Eder war die Partie lange offen, ehe sie sich doch durchsetzten. Im Viertelfinale kam dann der erste echte Härtetest. Die Youngsters Auberger/Niederhuber verlangten ihnen alles ab, doch auch hier blieben sie im 3. Satz mit 21:18 siegreich. Auch im Halbfinale gaben sie gleich den 1. Satz ab, behielten aber auch hier die Oberhand. So gesehen war das Erreichen des Finales schon ein kleiner Erfolg. Hier wartete überraschend die Paarung Wilhelmy/Parzefall, die die beiden beim letzten VBS-Badmintoncup noch locker schlugen. Doch heute sollte es anders laufen. Wilhelmy/Parzefall spielten bis dahin ein bärenstarkes Turnier, im ¼-Finale schalteten sie sogar die Nr. 1 Götzinger/Petrkowsky, aus. Die Walser waren also gewarnt. Das Finale sollte dann auch eine klare Sache für die Freilassinger werden. Emma und Ralf konnten leider nicht mehr zulegen und unterlagen klar in 2 Sätzen.

Einen guten 9. Rang erreichte die neu formierte Paarung Hammerer/Eder. Als Nr. 15 gesetzt, hatten sie leider das Pech, gleich in der Vorrunde auf Haselberger/Stiglbauer zu treffen.  Diese Partie ging erwartungsgemäß verloren, sodass der Weg für eine Topplatzierung versperrt blieb.

Das 1. Gruppenspiel war aber auch eine „enge Kiste“. Die beiden mussten über 3 Sätze gehen und konnten sich knapp gegen Dalla-Rosa/Moser durchsetzen. Im 2. Platzierungsspiel um Rang 9 – 12 trafen sie dann auf einen guten „alten“ Bekannten, nämlich Andi Zich, ehemals UBC81 und nun Alkoven. Mit seinem Partner Markus Eckersberger spielte er ein gutes Turnier. Alex und Martin waren dann doch deutlich zu stark für die Oberösterreicher und so ging es für die Salzburger im letzten Gruppenspiel noch um Platz 9. Florian Adler/Christian Wagner hießen da die Gegner. Die beiden Oberösterreicher hätten beinahe den späteren Turniersiegern ein Bein gestellt und verloren da nur äußerst knapp. Alex und Martin waren also gewarnt und prompt ging der 1. Satz verloren, auch im 2. Satz sah es lange nicht gut aus. Um in den Entscheidungssatz zu kommen, mussten die Salzburger sogar 3 Matchbälle abwehren, ehe sie sich mit 24:22 durchsetzten. Schließlich gelang auch hier noch ein Sieg und Rang 9, was bei 5 Siegen und nur 1 Niederlage doch ein gutes Ergebnis darstellte.

Nicht nach Wunsch lief es für die restlichen Salzburger Paarungen. Natürlich war auch das Teilnehmerfeld stark besetzt. Otto Zandl und Heli Strasser mühten sich durch ihre Vorrunde und verloren leider 3 Mal. Nun stand der Kampf um Platz 25 – 31 an. Auch hier lief es anfangs nicht gut, verloren sie gleich gegen die alten Haudegen Handlechner/Mauhart.

Last but not least stand noch das Salzburger Derby mit den Walsern Thomas Schey/Mathias Keplinger an. Das Prestigeduell konnten sie dann doch mit ihrer jahrenlangen Routine für sich entscheiden und sich so noch Rang 29 sichern.

Den Walsern Schey/Keplinger erging es ziemlich ähnlich. Alle 3 Gruppenspiele gingen verloren und auch da hieß es Kampf um die hinteren Plätze. Dann gelang allerdings der 1. Sieg und somit konnte der letzte Platz vermieden werden. Gegen die Gnigler zogen sie allerdings den Kürzeren, was am Ende Rang 30 bedeutete.

Bei den Damen gab es dann noch einen vollen Triumph der Salzburger/Freilassinger Paarung Steidl/Lindner. Conny und Eva ließen währen des gesamten Turnierverlaufes nie einen Zweifel über den Sieg aufkommen. Alle Gegnerinnen, die sich ihnen in den Weg stellten, wurden förmliche von der Matte gefegt. Sie gaben im gesamten Turnierverlauf nicht einen Satz ab und gewannen auch das Finale gegen die arrivierte Paarung Götzinger/Rothkopf ganz klar. Ein weiterer schöner Erfolg für den SBV bzw. TSV ;-)

Um ca. 17.30 h waren dann alle schweißtreibenden Spiele beendet. Alle Spieler waren von der Kulisse durchaus angetan. Die Veranstalter gaben sich auch entsprechend Mühe, konnten sogar einige Plätze mit eigens zur Verfügung gestellten Matten bespielt werden.

Die Turnierorganisation verlief anstandslos, auch blieben alle Spieler(innen) von Verletzungen verschont, und so konnte sich die wiederum große und erfolgreiche Salzburger/Freilassinger Delegation wieder auf den Heimweg begeben.

Martin Eder

Bericht von Patrick Wilhelmy

Am 07.01 trafen sich einige Akteure der Spielgemeinschaft des ASV Pidings und des TSV Freilassing um 3. Turnier der Serie in Oberösterreich.

Insgesamt ging man mit 2 Herrendoppeln Götzinger/ Petrkowsky [1] und Parzefall/ Wilhelmy [8], sowie mit einem reinen Damendoppel der SG Götzinger/ Rotkopf [3], sowie einem DD mit Beteilung Lindner/ Steidl (BC Union Walserfeld)[7] an den Start.

Aufgrund der geringeren Teilnehmerzahl bei den Damen wurde mit den Herrendoppeln begonnen.

Alex Pe. und Christian G. spielten in Gruppe A, die aus drei Paarungen bestand, in der sie alle ihre Spiele recht locker gewinnen konnten. Gegen Hubner/ Krenmayr gewannen sie mit 21:10/ 21:16, gegen Gindlhumer/ Szöke [24] konnten sie sich klar mit 21:14/ 21:14 den Sie erspielen. Im anschließenden Viertelfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit den Teamkollegen Alexander Pa./ Patrick W. hier mussten sie sich mit 14:21 und 20:22 in einem hart umkämpften Spiel geschlagen geben.

Anschließend mussten sie gegen die an [4] gesetzten Christoph H./ Wolfang Z. ran. Den ersten Satz dominierten sie deutlich mit 21:12. Im zweiten Satz kamen ihre Gegner besser ins Spiel, am Ende sollte es jedoch nicht reichen. Mit 22:20 konnte man sich knapp den Sieg erspielen.

Im letzten Spiel für diese Paarung mussten sie gegen die deutlich jüngeren Axel K./ Lukas M. [6] ran. Die Youngsters hielten sich sehr gut, mussten sich am Ende jedoch mit 21:16 und 22:20 geschlagen geben. Dennoch eine beachtliche Leistung. Am Ende reichte es für Platz 5.

In Gruppe H gingen Alexander Pa./ Patrick W. [8] an den Start. Die Gruppenspiele gegen Josef H./Stefan H. [25] (21:10/ 21:15) sowie Otmar A./ Alexander F. [9] (21:15/ 21:16) konnten erwartungsgemäß gewonnen werden.

Anschließend kam es zum Aufeinandertreffen mit Christian A. / Florian W [17]. In diesem durchaus anstrengenden Spiel konnte man erst im Entscheidungssatz den Sieg erlangen (14:21/ 21:13/ 21:13).

Danach kam es zum Aufeinandertreffen mit den Teamkollegen Alexander Pe. / Christian G. (siehe oben).

Im Halbfinale gegen Michael S./ Richard James W. [20] musste die Paarung dann richtig kämpfen. Erst im dritten Satz kam es zur Entscheidung. Mit 21:17/ 17:21/ 21:17 konnte die pidinger Paarung am Ende den Sieg feiern. Somit war der Finaleinzug klar.

Im Finale traf man dann auf alte Bekannte aus Salzburg. Emanuel H./ Ralf S.[2] sollten jedoch nicht ihren besten Tag erwischen und konnten deutlich mit 21:13 und 21:15 bezwungen werden.

Für Alex und Patrick stellt dies den ersten gemeinsamen Turniersieg dar.

Das später gestartete Damendoppel konnte 11 Teilnehmer aufweisen.

Eva L./ Kornelia S. (BC Union Walserfeld) [7] begann in Gruppe A. Dort traf man auf die salzburger Paarung Julia E./ Martina Z., die man deutlich mit 21:6 und 21:13 bezwingen konnte.

Gegen Barbara M./ Tina P. [1] kam es direkt zum Aufeinandertreffen mit den Top-Gesetzten. Diese sollten allerdings kein Problem darstellen. Am Ende hatten diese mit 14:21 und 8:21 keinerlei Chancen.

In der darauffolgenden Dreiergruppe um die Podestplätze trafen die Paarungen Lisa D./ Irene S., sowie Gaby G./ Andrea R. [3] aufeinander.

Dobler/ Schoder [2] stellten dabei keinerlei Problem dar und konnten klar mit 21:13 und 21:8 bezwungen werden.

Im abschließenden Spiel gegen Gaby G./ Andrea R. konnte man sich ebenso deutlich durchsetzen. Mit 21:10 und 21:15 konnte man sich deutlich den Turniersieg erspielen.

In Gruppe C. konnten Gaby G./ Andrea R. gegen Julia P./ Alexandra S. [4] einen knappen Sieg feiern. Im ersten Satz musste man gleich in die Verlängerung, Jedoch hatte man am Ende die entscheidenden zwei Punkte auf dem Konto. Mit 23:21 und 21:17 konnte die Paarung dieses Spiel gewinnen.

Gegen Hannah A./ Barbara M. [8] ließ man gar nichts anbrennen und gewann locker mit 21:15 und 21:8.

In der abschließenden Dreiergruppe kam es für diese Paarung zunächst zum Aufeinandertreffen mit Lisa D./ Irene S. [2]. Auch hier bedurfte es der Verlängerung im ersten Satz. Mit 23:21 und 21:15 hatte man am Ende den Sieg in der Tasche.

Abschließend kam es dann zum Aufeinandertreffen mit Eva L./ Kornelia S. [7]. Hier musste man sich geschlagen geben (Ergebnisse oben).

 

Patrick Wilhelmy

 

Raster & Ergebnisse

Zurück